Nick Kälin, Fussball

Nick Kälin, Fussball
Aus
Luzern
Nach
Mississippi
Zitat
Auch durch den Fußball, hatte ich die Möglichkeiten in nur einem Semester Metropolen wie Nashville, Memphis, Atlanta, New Orleans, Miami und New York zu bereisen
Jetzt Stipendium anfragen

Erfahrungsbericht Nick Kälin

Ich gehe momentan an das Millsaps College in Jackson, Mississippi. Es ist ein eher kleines College mit knapp 900 Studenten und ich befinde mich dort im ersten Jahr. Zuvor habe ich in der Schweiz von der u11 bis in die u18 in der höchsten Schweizer Jugendliga gespielt und bin an ein Gymnasium gegangen. Da das College eher kleiner ist, spielen wir in der D3. Ich war und bin immer noch ziemlich ehrgeizig und will schulisch und sportlich das Beste aus mir herausholen. Darum sehe ich das Millsaps College als eine Art Zwischenstation an und will in den kommenden Jahren definitiv noch an ein D1 oder D2 College wechseln, was aber keinesfalls abwertend gegenüber Millsaps sein sollte, denn es gefällt mir hier extrem.

Taktisch und technisch gesehen würde ich das fußballerische Niveau definitiv tiefer einschätzen als dort wo ich zuvor gespielt habe. Der Fußball hier ist aus meiner Sicht viel direkter und athletischer, zumindest in meiner Conference, was sicher auch ein wenig eine Umstellung war. Das Niveau unserer Gegner ist unterschiedlich und es gibt teilweise eine größere Streuung, darum ist es schwer es mit einer Liga aus der Schweiz zu vergleichen. Ich würde sagen, dass es ca. auf 1. Liga bis 2. Liga Inter Stufe ist. Obwohl ich an einem kleineren College bin sind die Facilities hervorragend und sehr professionell. Wir haben Ärzte, Physiotherapeuten, Athletiktrainer, 2 gute Spielfelder, einen großen Kraftraum, etc. Unser Team hat einen guten Zusammenhalt und da wir durch die Trainings und die Auswaertsreisen viel Zeit zusammen verbringen, war es sehr leicht gute Freunde zu finden und schnell Englisch zu lernen.

Schulisch gesehen war ich überrascht wie gut das Level ist. Ich habe ehrlich gesagt gemeint, dass ich mich mehr ausruhen kann. Nach ein paar Wochen wurde mir jedoch klar, dass man auch hier viel Einsatz geben muss und ich würde sagen, dass das schulische Niveau definitiv gleich oder sogar besser ist, als ich es in der Schweiz vom Gymnasium gewohnt war, was ja schlussendlich gesehen eine gute Sache ist. Der Vorteil eines kleineren Colleges ist, dass die Lehrer praktisch jederzeit für dich da sind um zu helfen und dass sogar Stunden im „Privatunterricht“ nachgeholt werden können, wenn man auf einer längeren Auswaertsreise war. Allerdings muss ich auch ehrlicherweise sagen, dass das Niveau in der Schule, vergleichbar zum Fussball, eine Streuung hat und dass man sich sicherlich darüber informieren soll bevor man einem College zusagt.

Die Stadt Jackson mit einem Business District und großen Suburbs gefällt mir, ist aber nicht eine Großstadt wie z.B. Miami mit vielen Attraktionen. Das Klima ist definitiv unterschiedlich zum Schweizer Klima. Es ist die meiste Zeit vom Jahr warm bis heiß und es herrscht eine hohe Luftfeuchtigkeit, was auch sportlich gesehen eine Umstellung war. Die Winter sind vergleichbar mit unserem Herbstwetter. Auch durch den Fußball, hatte ich die Möglichkeiten in nur einem Semester Metropolen wie Nashville, Memphis, Atlanta, New Orleans, Miami und New York zu bereisen. Die Sprache machte mir keine Probleme und ich kam die ersten Wochen mit meinem Schulenglisch doch relativ gut durch und machte schon bald Fortschritte. Zum Schluss will ich noch danke sagen an das Team von Sport-Scholarships welche mich sehr gut beraten haben und die ich auch nur jedem weiterempfehlen kann.